Und sonst so?

Am Freitag ist Firmen-Weihnachtsfeier. Ich kann glücklicherweise unbedenklich Wein trinken, ich weiß nicht, wie ich das sonst hätte erklären sollen.

Nur noch acht Arbeitsstage dieses Jahr. Zwar muss ich Weihnachten von zu Hause aus arbeiten, aber das wird sich über die Feiertage wirklich in Grenzen halten.

Nach Weihnachten fliege ich ja heim, um dann Silvester vormittags zurückzukehren. Bis dahin sollte ich mir überlegen, was ich zum Silvester-Büffet unserer Freunde beitragen will.
Passend zum Kulinarischen brauche ich für den ersten Weihnachtstag auch noch eine Suppe, eine zweite Beilage und ein Dessert. Als Hauptgang gibt es übrigens Wildschweinbraten.

Nach einem längeren Brainstorming auf Twitter fiel mir dann heute auch ein Weihnachtsgeschenk für den Mann ein. Kinogutschein. Nicht sehr innovativ, aber er wünscht sich ja eh nix. von daher.

Derselbige nimmt seine Football-Karriere ziemlich ernst. In seinen Fantasy-Football-Ligen liegt er jeweils ganz weit vorne (leider kann man mit sowas nur in Amerika Geld verdienen) und im Football-Training gehts am Januar mit Pflichttrainings und theoretischem Unterricht los. Sogar von Trainingslager ist die Rede. Dass er sich in seinem ersten Aufbautraining am Fuß verletzt hat, der nach vier Wochen immer noch weh tut, ist da wohl Nebensache.

Anne Schüssler hat meine Lieblings-Tweets vom November bei sich verlinkt. Das verhalf meiner Besucherzahl zu ungeahnten Höhen. Auch mal schön. :)

Sonst ist mein Leben recht unspektakulär oder zumindest nicht so, dass ich ohne weiteres drüber bloggen wollte.

Advertisements

5 thoughts on “Und sonst so?

  1. Ha,endlich jemand, den ich fragen kann ;-) (Ich habs bei Google schon probiert, aber nix gerafft ;-) ):
    WAS genau ist Fantasy Football???? Ich bin schwer neugierig ;-) Fantasy kenne ich, Football auch. Aber ich nehme fast nicht an, dass irgendwelche Zauberer gegen Trolle oder Feen Football spielen, oder? Andererseits wäre das mal ZIEMLCIH cool! ;-)

    Liebe Grüße
    Katha

    1. *lach*
      Ok, knapp gesagt geht es darum, aus den vorhandenen echten Footballspielern sein eigenes Team aufzustellen. Man organisiert sich in einer Liga, veranstaltet einen Draft (da sucht man sich seine erste Mannschaft aus, jeder Spieler ist natürlich nur einmal verfügbar). Pro Position kann man dann aus mehreren auswählen, und über die Saison auch tauschen oder allgemein aus seiner Mannschaft schmeißen und aus frei verfügbaren Spielern auswählen.
      Je nachdem, ob ein Footballspieler dann spielt und vor allem wie er spielt, macht er Punkte und man sollte natürlich Spieler aufstellen, die möglichst viele Punkte machen. Pro Spieltag spielt man gegen einen anderen aus der eigenen Liga und versucht natürlich zu gewinnen. Irgendwann schafft man es vielleicht in die Play-offs und später dann in den Superbowl.

      Der Mann hat es bis in die Play-offs geschafft und schon einen Riesenvorsprung.

      Dieses Fantasy Sports-Ding gibt es auch für andere Sportarten, bspw. Baseball und hier in Deutschland ist natürlich Fußball sehr beliebt.

      Alle Klarheiten beseitigt? ;-)

      1. Ich glaube alle Klarheiten sind beseitigt… *hüstel*, denn so ganz kann ich es mir immer noch nicht vorstellen ;-)
        Also, es gibt keine festen Mannschaften, sondern sie werden immer neu zusammengebaut? Und jeder spielt quasi nur für sich? Was ist denn das „Fantasy“ daran? Ich komme immer noch nicht von den Zauberern und Trollen weg *gg*
        Äh… immer schön wenn ich meine absolute Unwissenheit so zur Schau stellen kann ;-)

  2. Jein. Also: Man tut sich mit ein paar Freunden zusammen und bildet eine Liga. Die Liga vom Mann ist nach seiner alten Firma benannt, mit größtenteils Ex-Kollegen und sie sind 8 Leute oder so. Das Ziel ist diese Liga zu gewinnen.

    Jeden Spieltag spielt man gegen jemand anderen aus der Liga (eigentlich ist es komplizierter, aber so gehts auch) und versucht halt, aus dem Pool von Footballspielern die beste Mannschaft aufzustellen (es gibt ja bessere und schlechtere Spieler, natürlich will jeder die guten), um den Spieltag zu gewinnen.

    Du solltest vom Genre „Fantasy“ weggehen und das ganze einfach mal übersetzen: Fantasie.
    Die Mannschaften sind ja nicht real. Die Spieler schon, aber die sind ja dann aus den ganzen echten Footballmannschaften zusammengewürfelt.
    In Deutschland wird sowas als Manager-Spiel bezeichnet, Fußball-Manager bspw. Hilft das eher? ;-)

    1. Ich glaube, mein Kopf weigert sich ganz einfach zu kapieren… ;-) Aber so langsam dämmert es sogar mir.
      Aber ich war noch nie gut darin solche Regeln und so zu verstehen- ich habe sogar noch NIE die Regeln von Fußball kapiert, obwohl ich eine Weile selber gespielt habe, in einer Damenmannschaft ;-)
      Und auch immer noch: Ich finde es sehr schade, von der Vorstellung des Genres Fantasy wegzugehen, denn ich glaube ich finde das mit Fantasycharakteren einfach viel interessanter ;-) (Football nur mit normalen Leuten hingegen ehrlich gesagt nicht so ;-) Aber hauptsache, den Spielern macht es Spass *gg*)

      Liebe Grüße
      Katha

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s