Schwarz und bunt

Anfang des Monats schrieb ich über den Lebensgefährten meiner Schwiegermutter und seinen Zustand.
Dieser hat sich, je nachdem wie man es sehen will, rapide verschlechtert oder verbessert, er ist jedenfalls tot. Gestorben an Fronleichnam, ich kann mir nicht helfen, da eine gewissen Ironie drin zu sehen.

Meine Schwiegermutter war bei ihm, dank eines sechsten Sinns ist sie sehr früh morgens ins Krankenhaus gefahren. Als der Mann mir später die Nachricht schrieb, musste ich doch die eine oder andere Träne vedrücken. Ich stand ihm nie besonders nahe, aber er hatte sich sehr über meine Schwangerschaft gefreut und es tut mir sehr leid, dass er unser Kind nun nicht mehr kennenlernen kann.

So steht tatsächlich, wie ich es mir schon seit längerem dachte, vor der Geburt noch eine Beerdigung an. Ich hoffe, dass ich meine Beerdigungshose noch irgendwie zukriege. Mit schwarzen Klamotten bin ich allgemein nicht so reich gesegnet und ich werde mir garantiert keine schwarze Umstandshose kaufen. Zur Not muss es meine graue Jeans tun. Eine Messe gibt es eh nicht, alles wird kurz und schmerzlos und in kleinem Rahmen ablaufen (dieser Mann hatte vorher vier Frauen und mindestens ebenso viele Kinder. Es wird voraussichtlich keiner davon auftauchen, bis auf einen Stiefsohn *seufz*).

Meine nächste Sorge gilt nun meiner Schwiegermutter. Ich bin froh, dass sie sich so auf ihr Enkelkind freut. Ich glaube, das wird sie in vielerlei Hinsicht aufrichten. Trotzdem, wieder einen Mann beerdigen zu müssen, man wünscht es niemandem.

In der Überschrift steht was von bunt.
Vor der Beerdigung steht ein anderes Großereignis.

Am Samstag ist wieder Schlagermove. Ich verweise hierzu auf meine Erklärung vom letzten Jahr. Für mich wird es natürliclh diesmal eine sehr alkoholfreie Veranstaltung, aber ich kann das auch ohne. Außerdem war ich sowieso immer diejenige, die nur etwas angeschickert war und dann nur noch Wasser getrunken hat. Stockbesoffen in Menschenmassen, das muss ich nicht haben.

Die Wettervorhersage ist mittelmäßig, der Sommer lässt seit längerem auf sich warten.
Hier taucht auch wieder das Klamottenproblem auf. Mal schauen, ob ich mit ein bisschen Tricksen noch in meiner Schlagermovehose passe. Alternativ gehe ich nackig und male mir nur eine große Blume auf den Bauch. ;-)

Hossa!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s