Wöchentlicher Statusbericht XXVIII

Wie weit bin ich: 31+0
Bauchumfang: am Bauchnabel: 102 cm
Gewicht: 66,5 kg
Der beste Moment diese Woche: Meine neue Nachfolgerin ist ziemlich cool, wir verstehen uns gut, das Einarbeiten klappt. Außerdem ein neues Handy, ganze neue Welten. ;-)
Das war doof: Naja. Man lese die letzten drei Einträge.
Ich vermisse: Entspannung. Optimismus. Gelassenheit.
HeißhungerAppetit auf: nichts besonderes. Meine Ernährung geht leider grad in den Keller.
Wehwehchen/Symptome: Keine. Körperlich geht es mir großartig.
Ich freue mich: auf jeden Tag ohne CTG.
Gekauft/Bestellt: Allmählich gehts los: Matratze fürs Babybett, Wickelauflage, Klamottenpaket.

Advertisements

Psychostress (30+6)

Da meine Frauenärztin nicht zurückrief, rief ich wieder an und wurde kurzerhand zu CTG und Gespräch dazwischengeschoben.
Zeitlich hat auch alles gut hingehauen. In der Praxis schreiben sie erfreulicherweise nur eine halbe Stunde CTG, das ist ganz ok.

Das Gespräch über meinen Befund war hinterher aber nicht mehr so ok. Das CTG war selbstverständlich völlig in Ordnung, sie besteht jedocht tatsächlich darauf, dass ich 3x in der Woche eins schreiben lasse, in der Praxis oder im KH. o_O

Ich fragte, ob zweimal die Woche nicht auch genügen würde. Nein, nein, das könne sich ja jederzeit schlagartig ändern, das müsse man schon feststellen.
Und die Geburt solle selbstverständlich auch im Krankenhaus sein, es könne ja sein, dass ein Kinderarzt eingreifen müsse.

Konjunktive, wie ich sie liebe.

Es ist alles in Ordnung, mir geht es körperlich derzeit fantastisch, das Kind wühlt in mir und macht Party. Trotzdem werde ich gezwungen, diese in meinen Augen völlig unnötige Überwachung oder auch „Über“wachung über mich ergehen zu lassen.

Ich ärgere mich sehr über mich selbst, dass ich meiner Frauenärztin gestern nicht die Stirn geboten und ihr gesagt habe, was für einen Stress das Ganze für mich bedeutet.
26 Wochen lang war ich eine entspannte und optimistische Schwangere, völlig ohne Probleme. Das wird mir jetzt schlicht nicht mehr zugestanden und das macht mich psychisch völlig fertig. Gestern abend war ich zu nichts mehr zu gebrauchen, hab nur noch rumgelegen, ins Leere gestarrt, geheult oder mich mit dem Mann gestritten.

Das ist bestimmt total super fürs Baby, jaja.

Ich will gar nicht mal unbedingt was gegen die Überwachung an sich sagen. Vielleicht ist sie ja gerechtfertigt. Aber dass man nicht ein kleines bisschen auf mich und mein Bauchgefühl hört und sagt, ok, wenn Sie sich gut fühlen und das Kind aktiv ist, dann machen wir mal ein CTG weniger.

Stattdessen werde ich überfahren und soll offenbar auch noch dankbar dafür sein.

Danke für nichts, liebe Mediziner.

Update zu „Erstens kommt es anders..“

Montag Morgen.
Mittlerweile habe ich mit meiner Hebamme gesprochen, die zum Glück sehr entspannt blieb und im Prinzip meiner Meinung ist. Bei ihren Untersuchungen war immer alles zeitgerecht entwickelt und das Kind ist ja auch sehr aktiv.

Fürs erste belassen wir unsere Pläne, wie sie sind.

Allerdings ist sie der Meinung, dass ich mich krankschreiben lassen sollte und hatte nur wenig Verständnis dafür, dass ich das nicht so gut finde. Ich kann mich nicht entspannen, wenn auf der Arbeit alles drunter und drüber geht.
Möglicherweise ziehe ich aber ein teilweises Beschäftigungsverbot in Betracht.

Gestern morgen war dann wieder CTG-Kontrolle angesagt. Ich war pünktlich da, musste aber ziemlich lange warten bis ich mich anmelden konnte.
Schließlich kam eine Hebamme, um mich abzuholen. Sie sprach dann noch m it einer anderen Hebamme, die mich fragte, warum ich da sei. Als ich meinte „CTG-Kontrolle“, kam zurück: „Ach, weil sie über Termin sind?“ o_O Ich hab nur mit „Äh, nein, noch lange nicht!“ geantwortet.
Wohlgemerkt, mein Bauch ist ja eher nicht der größte.

Das CTG hat dann wieder die erwartete Stunde gedauert, wirklich nervig wurde es danach. Ich saß im Wartezimmer und hab über ne halbe Stunde gewartet, nochmal reingerufen zu werden. Eigentlich brauchte ich ja nur einen neuen Termin, aber dann fiel mir irgendwann ein, dass bestimmt noch mal ein Arzt mein CTG begutachten muss. Ich war trotzdem unwahrscheinlich genervt, weil ich noch einiges zu tun hatte und immer die Vorstellung, dass das jetzt möglicherweise mehrfach pro Woche so ein Theater ist.

Jedenfalls war das CTG erwartungsgemäß völlig in Ordung. Das hätte ich denen ja gleich sagen können.

Nun hab ich für Freitag einen Termin zum nächsten Doppler.

Außerdem warte ich jetzt darauf, dass meine Frauenärztin mich zurückruft. Ich hoffe, dass es in ihrer Praxis mit den CTGs nicht so lange dauert, sonst kriege ich wirklich die Krise. Öfter als zweimal pro Woche will ich das auch gar nicht mit mir machen lassen.

Bauchgefühl heißt die Devise und mein Bauchgefühl sagt: Alles in Ordnung, weitermachen!

30+1 – 3. US: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Am Freitag Morgen hatten wir einen Termin für den 3. Basisultraschall. Geplant war, kurz hingehen, schallen lassen, die aktuellen Maße und evtl. das Geschlecht des Kindes erfahren und dann fröhlich die letzten zehn Wochen der Schwangerschaft genießen.
Naja. Siehe Überschrift.

Wir waren pünktlich da, sind aber natürlich nicht pünktlich dran gekommen, es ist doch immer der gleiche Mist.
Nach 20 Minuten durfte ich ins Labor und dann direkt, tadaa, ans CTG. Ich hatte ja schon fast damit gerechnet und dann auch erstmal die Sprechstundenhilfe gebeten, meinen Mann aus dem Wartezimmer zu holen. Der witzelte daraufhin, ich sei ja an eine Art Faxgerät angeschlossen. :D
Nun gut, das CTG war unauffällig, bloß etwas unbequem, das Kind mochte es auch nicht.

Dann wieder Warten (ich hatte um halb zehn im Büro sein wollen, höhö) und schließlich der Ultraschall.
Tja, was soll ich sagen? Wir sind weiterhin bei „Kind ist zu dünn“. Relativ deutlich zu dünn. Im Großen und Ganzen entspricht alles der SSW, bloß der Bauch nicht. Gewicht bei kaum mehr als 1250 Gramm. Dazu zu allem Überfluss recht wenig Fruchtwasser. Ach ja, und ein leicht verkürzter Gebärmutterhals von 3,4 cm, aber das ist wohl recht normal in dieser Schwangerschaftswoche..

Frau Doktor fand das alles nicht soo super und wollte, dass ich mich direkt in unserem potenziellen Geburtskrankenhaus zur Dopplersonografie vorstelle.
Sie hat auch da angerufen und mich angekündigt. Uff!

Ich hab also den Mann arbeiten geschickt und bin ins KH gefahren.
Dort meinte man, man könnte mir einen Termin geben (mit bis zu zwei Stunden warten) oder mich dazwischenquetschen. Könne aber auch bis zu zwei Stunden dauern. Juchhu. Aber wenn mir sowas angekündigt wird, kann ich damit leben, ich bat also ums zwischenquetschen. Aus bis zu zwei Stunden wurde kaum eine Viertelstunde, dann wurde ich schon mitgenommen.

Nun also Doppler. Die Ärztin war sehr nett und schallte alles gründlich durch (diesmal BEL, außerdem weiterhin kein Outing, es will partout nicht).
Nach einer Weile kam der Oberarzt rein und schaute sich die Zwischenergebnisse an. Und teilte mir dann unumwunden mit, ich müsse ab sofort engmaschig überwacht werden.

Zwar sind die Dopplerergebnisse völlig ok, aber anscheinend stimmt irgendwas nicht, sonst wäre das Kind nicht so deutlich zu dünn.
Ich hab nun also 2-3 Mal die Woche CTG, einmal die Woche Doppler und alle 14 Tage Wachstumskontrolle gewonnen. Und sollte es irgendwann nicht mehr wachsen, müsste es möglicherweise früher geholt werden.
Mit meinem „Ach du Scheiße“ konnte er nicht so viel anfangen, wo denn mein Problem wäre (ja, danke, du Arzt, du kannst mich mal).

Immerhin, ich darf weiter arbeiten und ich darf wahrscheinlich sogar fliegen, aber nehm zu meinen Eltern wohl doch sicherheitshalber den Zug.

Dann wurde nochmal CTG geschrieben *schnarch*, das fand das Kind aber scheiße, weshalb ständig die Herztöne flöten gingen. Letztlich lag ich da ne Stunde.
Und konnte mir ordentlich Gedanken machen.

Sorgen um das Kind mache ich mir kaum, muss ich ehrlich zugeben. Ich bin mir sicher, dass es wirklich fit ist.
Ich frage mich nur, wie ich die ganzen Termine in die nächsten Wochen unterbringen soll. Das erste CTG ist Sonntag Morgen. Die anderen Termine werden nach und nach ausgemacht, mal im KH, mal bei meiner Ärztin.

Meine Pläne zur Geburt werden löchrig…
Und, äh, wir haben ja noch nicht wirklich viel vorbereitet. Da müssen wir jetzt mal Gas geben.

Ich ärgere mich wieder mal ein wenig, dass die Nachfolgerin noch nicht parat steht und hab zum Glück verständnisvolle Chefs. Das KH ist auch nur drei U-Bahnstationen von meiner Arbeit entfernt. :D

Jedenfalls, der Freitag war eigentlich anders geplant gewesen.

Wöchentlicher Statusbericht XXVII

Wie weit bin ich: 30+0
Bauchumfang: am Bauchnabel: 102 cm
Gewicht: 66,5 kg
Der beste Moment diese Woche: Dass das mit meiner Nachfolge wohl doch irgendwie klappen wird. Und ich im September nochmal drei Tage frei hab und meine Eltern besuchen kann.
Das war doof: Die Sorgen, die mit den jetzt quasi gelösten Problemen zusammenhingen. Überforderung ob der vielen Dinge, die noch erledigt und besorgt werden müssen.
Ich vermisse: nichts.
HeißhungerAppetit auf: Äpfel
Wehwehchen/Symptome: Schwangerschaftsbedingte Darmträgheit. Rücken. Allmählich beginnende Kurzatmigkeit.
Ich freue mich: auf den Ultraschall morgen. Ich bin so gespannt auf die Maße!
Gekauft/Bestellt: Ich hab mir ein paar Kleiderpakete abgespeichert. Im Prinzip muss ich nur noch auf Kaufen klicken.

Noch ein Monat

So, da bin ich wieder.

Wir schreiben Montag, den 18. August. In genau einem Monat beginnt mein Mutterschutz.
Es sind noch ungefähr 20 Arbeitstage, das hängt von ein paar Faktoren ab. Komisch, vor ein paar Wochen hatte ich diese Menge an Arbeitstagen doch schon mal. o_O

Momentan hängen wir im Büro sehr in der Schwebe. Es zeichnet sich kein Nachfolger ab und dass in der letzten Woche, die ich nicht da war, zumindest teilweise Chaos ausbrach, trägt nicht zu meiner Beruhigung bei. Wir sind zu wenig Leute, um den Ausfall einer Person über längere Zeit aufzufangen.

Das liegt mir also alles sehr im Magen. Es ärgert mich wahnsinnig, niemand kann was dafür und ich möchte dann eigentlich schon ganz gerne ruhig und mit gutem Gewissen in meinen Mutterschutz gehen.
Ich bin wirklich dankbar, dass es mir weiterhin so gut geht (*auf Holz klopf*). Müsste ich mich jeden Tag unter Schmerzen zur Arbeit quälen, sähe das alles nochmal anders aus.

Noch zwei Wochen im August, ich hoffe, das Universum hat ein Einsehen.

——-

Die Urlaubswoche war dafür ausgesprochen schön. Ich konnte bei meinen Eltern wunderbar entspannen und das hat wirklich sehr gut getan.
Nicht kochen und abwaschen müssen, dazu ein schöner Ausflug und die neue Dampfdusche meiner Eltern, das macht schon einiges aus. :)

——-

Außerdem war ich fleißig. Hier die Werke der letzten Wochen in umgekehrter Reihenfolge:

Am Jäckchen fehlen noch die Knöpfe, da konnte ich mich noch nicht entscheiden.
Geplant sind als nächstes eine Footballmütze (auf vielfachen Wunsch eines einzelnen Herrn), Babylegs, bestimmt noch ein oder zwei Paar Schühchen und ich stricke ja nach wie vor an meiner Decke.

Ich glaube ja an einen kalten Winter. ;-)

Wöchentlicher Statusbericht XXVI

Wie weit bin ich: 29+1
Bauchumfang: am Bauchnabel: 100cm
Gewicht: 66 kg
Der beste Moment diese Woche: Die aufgebauten Kindermöbel. Urlaub bei meinen Eltern.
Das war doof: Meine älteste Freundin, auf die ich irgendwie echt keine Lust mehr habe. Viel zu kurzer Urlaub bei meinen Eltern. Es gibt offenbar keine Nachfolge für mich zur Mitte dieses Monats.
Ich vermisse: nichts.
HeißhungerAppetit auf: Obst
Wehwehchen/Symptome: Bisschen Rückenschmerzen. Harter Bauch beim Bücken.
Ich freue mich: dass ich mit Babyshopping anfangen kann.
Gekauft/Bestellt: aktuell nichts.

Ciao!

Vor ein paar Jahren wurde mir prophezeit, wenn ich mal schwanger würde, würde die Anzahl der Twitterfollower und Blogleser auf jeden Fall automatisch ansteigen, quasi ohne mein Zutun.

Das hat sich nicht ganz so bewahrheitet, aber jetzt hat Mama Miez ihre Storchenliste aktualisiert und prompt sehe ich in der Statistik ein paar Leute mehr!

Herzlich Willkommen! Ich freue mich über jeden Leser, ob mit oder ohne Kommentarabsichten. ;-)

Was derzeit mein Hauptthema ist, sieht man ja.

Ich kann auch grad vermelden, dass sich ein bisschen was getan hat in Sachen „Wir werden im Herbst Eltern o_O“.
Am Samstag haben wir mit der tatkräftigen Hilfe meines Bruders Wickelkommode und Bett aufgebaut.
Das macht es gleich so viel realer und jetzt habe ich auch das Bedürfnis, endlich mal ein paar Sachen für das Baby zu besorgen. Bisher fehlte mir der Stauraum und damit auch die Lust.

Immerhin, frieren muss es nicht, ich stricke fleißig, eine Hose, ein Pullover und ein Jäckchen sind schon (letzteres fast) fertig.

Ich hege ja den Verdacht, dass wir einen kalten Winter bekommen werden und diese kleinen Klamöttchen hüpfen ja nur so von den Nadeln. :D

Nun verabschiede ich mich aber erstmal für ein paar Tage. Ich fliege zu meinen Eltern, allerdings nur bis Freitag. Ob ich da den wöchentlich Statusbericht veröffentlichen kann, weiß ich noch nicht, meine Mutter eröffnete mir gestern, der Computer sei in Reparatur.

Bis dann also! :)

Hmpf 2

Ab Freitag arbeite ich dann meine Nachfolgerin ein. Ich freue mich nicht drauf.
Noch 19 Arbeitstage.

Das schrieb ich Dienstag vor einer Woche und bis Montag stimmte es auch. Dann nahm mich meine Nachfolgerin in der Mittagspause beiseite und gestand mir, sie hätte sehr kurzfristig ein super Angebot bekommen, DER Traumjob und total passend zu ihr und ihrem Lebenslauf. Wie das jetzt wäre mit meiner Nachfolge, wenn sie jetzt wieder gehen würde bzw. sie könne auch gerne noch bleiben, der Job finge erst im September an. Ich war etwas überrumpelt und meinte, das müsse sie dringend mit den Chefs besprechen.

Die Chefs waren naturgemäß not amused, man könnte es auch leicht bis mittelschwer angepisst nennen. Natürlich nur im Inneren. Sind ja Profis.

Sie wurde also direkt an ihrem zweiten Arbeitstag wieder verabschiedet, Reisende soll man ja bekanntlich nicht aufhalten.
Ich muss gestehen, dass ich nicht ganz unglücklich darüber war. Sie war eher langweilig, so richtig warm wurde ich mit ihr nicht und es zeichnete sich bald ab, dass meine letzten Wochen im Büro durch Langeweile gezeichnet sein würden, denn es ist einfach keine Arbeit für zwei Leute da.

Doch nun stehen wir wieder da. Die Stelle wurde erneut ausgeschrieben, heute kommen schon mal zwei Bewerberinnen.

Mit viel Glück können wir jemanden zur Mitte des Monats einstellen. Dann könnte ich direkt nach meinem Urlaub nächste Woche mit dem Einarbeiten anfangen und dann wie geplant Anfang September in meinen Resturlaub gehen.

Mit Pech haben wir erst zum September jemanden. Und dann werde ich wohl oder übel auf meinen Resturlaub verzichten bzw. ihn mir auszahlen lassen müssen und die Person bis zu meinem Mutterschutz Mitte September einarbeiten.

Grundsätzlich kein Problem. Das sagte ich auch gestern zu $Chef2. Es geht mir (zumindest bisher *auf Holz klopf*) gesundheitlich ja sehr gut und ich würde lügen, wenn ich nicht befürchtete, mich ohne Arbeit nach spätestens zwei Tagen ziemlich zu langweilen.

Gleichzeitig hab ich keine Lust mehr. So gut es mir geht, eine Schwangerschaft ist anstrengend, auch wenn man nur einen Bürojob hat. Ich möchte mich gerne auf mich, den Mann und das Baby konzentrieren. Da haben wir schon genug Dinge, die wir angehen müssen.

Vor allem bin ich froh, wenn ich nicht mehr ständig Termine jonglieren muss und einfach auch mal vormittags die Vorsorge bei der Hebamme habe oder das Gespräch im Krankenhaus. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass ich in der zweiten Septemberwoche auf jeden Fall noch mal zu meinen Eltern wollte. Von meiner Cousine können wir so einiges an Ausstattung haben, aber sie lebt am anderen Ende von Deutschland. Da muss ich ein paar Tage für Zeit haben.

Tja. Ich hoffe das Beste. Nächste Woche hab ich Urlaub. Das wird auch wieder spaßig, denn eigentlich sollte ich ja von meiner Nachfolgerin vertreten werden. Nun kann aus Gründen alles nur häppchenweise bearbeitet werden und es wird sich so einiges ansammeln.

Große Freude. Drückt die Daumen!

Wöchentlicher Statusbericht XXV

Wie weit bin ich: 28+1
Bauchumfang: am Bauchnabel: 100cm
Gewicht: 65 kg
Der beste Moment diese Woche: nichts besonderes. Schwanke zwischen Vorfreude und Panik.
Das war doof: Schwierigkeiten auf der Arbeit und mit meiner Nachfolgerin. Die Feststellung, dass der Weg zum Sport plus Sport plus Rückweg zu viel ist.
Ich vermisse: nichts.
HeißhungerAppetit auf: Äpfel und Marzipan
Wehwehchen/Symptome: Schmerzen im Unterbauch.
Ich freue mich: dass heute die Möbel ankommen. Aufs Aufbauen morgen. Und vor allem auf meinen Urlaub nächste Woche!
Gekauft/Bestellt: neues Schwangerschaftspflegeöl.