Turn around! (36+4)

Bald ist dieser große Meilenstein 37+0 geschafft. Dann gilt das Kind nicht mehr als Frühgeburt.

Ich hab keine wirkliche Ahnung, wie es dann weitergehen wird. Mein persönliches Minimalziel sind 38+0. Ich bin optimistisch, dass ich das erreichen werde, bisher war ja immer alles prima. So auch das letzte CTG heute morgen wieder.

Einziges Problem grade noch: Das Kind liegt hartnäckig falsch herum.

Wir probieren uns grad am Moxen. Das löst zwar Randale im Bauch aus, hat aber bisher noch nicht den letzten Schubs zum Drehen gegeben. Ich bin nämlich überzeugt davon, dass das Kind sich drehen will. Aber vielleicht kann es nicht.

Bringt das Moxen bis Anfang nächster Woche nichts, hat sich das Thema erledigt. Dann kann natürlich immer noch ein Wunder geschehen, aber an Wunder glaube ich nur selten. ;-)

Meistens ist das mit dem Kaiserschnitt ok für mich. Manchmal macht es mich sehr traurig. Ich wüsste nämlich furchtbar gerne, wie sich Wehen anfühlen. Die Wehenlinie auf den CTGs ist immer flach wie ein Brett.
Ich erwähnte das auf Twitter, woraufhin eine andere Twitterdame eine Wette mit mir abschloss. Sie glaubt fest, dass es noch eine Drehung geben wird und ich auch noch bald Wehen auf dem CTG sehen werde. Na dann, Top, die Wette gilt. :D

Mir geht es ansonsten gut. Ich habe abends Sodbrennen und eine leicht verstopfte Nase (und jetzt auch eine beginnende Erkältung) und ich werde wirklich froh sein, wenn das Schuhe anziehen kein Staatsakt mehr sein wird, aber ich kann mich wirklich nicht beklagen.

Heute habe ich einen Zahnarzttermin und morgen eine Verabredung zur Schwangerschaftsmassage.
Von den unangenehmen, noch zu erledigenden Dingen spuken mir Kitasuche und Elterngeldantrag im Kopf herum. Aber ich prokrastiniere eifrig.

Advertisements

7 thoughts on “Turn around! (36+4)

  1. Wegen dem Drehen, wie sieht es mit einer äußeren Wendung aus? Wurde damals ja mal beim Töchterchen gemacht, und das klappte super! Kein Spass, aber danach lag die Tochter richtig und die Geburt klappte wie am Schnürchen!

    1. Das ist bei mir aufgrund der Vorderwandplazenta schon schwierig. Das Krankenhaus würde die Wendung zwar trotzdem grundsätzlich anbieten, aber aufgrund des wenigen Fruchtwassers ist das nicht sehr erfolgversprechend.

      Mal ganz abgesehen davon, dass eine äußere Wendung auch gerne mal im Notkaiserschnitt enden kann.

      Und wenn schon Kaiserschnitt, dann lieber in Ruhe und geplant. ;-)

      Es dreht sich also von selbst oder gar nicht. Man hat ja schon Pferde vor der Apotheke kotzen sehen. :D

  2. Zum Thema Wehen: ich hatte bei beiden Kindern keine, weil beide geplant sectioniert (heißt das so?!) wurden. Der Erste übrigens auch wegen Beckenendlage.
    Was man ja bei jedem Stillen bzw. Anlegen bekommt sind Nachwehen und wenn die vergleichbar sind mit Geburtswehen, dann bin ich seeeehr froh, das niemals erlebt zu haben.

    1. Ich glaube, du wurdest sectioniert, nicht die Kinder. ;-)

      Äh, diese Nachwehen klingen fies.
      Geburtswehen haben ja den Vorteil, dass sie irgendwann aufhören und man eine tolle Belohnung dafür kriegt. :D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s