Still still still?

Ja, wir stillen immer noch. Meine Freundin, deren Tochter so alt ist wie unser Kind, ist jedesmal konsterniert. Sie hat schon vor Wochen abgestillt, geht aber auch schon seit Mai Vollzeit arbeiten, es sind also ganz andere Verhältnisse als bei uns.

Seit das Kind in die Kita geht, stillen wir tagsüber ca. zweimal. Die Milchmahlzeit direkt nach dem nach Hause kommen ist ihr und mir sehr wichtig, wobei hier auch die Dauer schon abgenommen hat. Später folgt meist nochmal ein Snack.

Mit dem Beginn des neuen Jahres hat sich mehr oder weniger zufällig ergeben, dass ich am Einschlafstillen arbeite. Dass sie auch ohne Brust einschlafen kann, beweist sie ja täglich in der Kita und immer dann, wenn ich abends mal weggehe und sie beim Papa bleibt. Sogar bei der Oma ist sie mal eingeschlafen, einfach so.
Es klappt so halbwegs. Vor ein paar Tagen schlief sie nach dem Stillen ohne zu meckern im eigenen Bett ein. Ich war ganz euphorisiert. Seitdem läuft es natürlich nicht mehr so gut.

Gleichzeitig sind seit ca. zwei Wochen unsere Nächte sehr mies. Schuld ist möglicherweise der erste Backenzahn oder ein Wachstumsschub oder ein Sack Reis in China. Schläft sie abends öfter mal zwei bis zweieinhalb Stunden ohne Mucks (oder sie meldet sich jede halbe bis ganze Stunde, es ist immer anders), wird es danach meist unruhiger. Meist, wenn wir ins Bett gehen, aber auf jeden Fall, wenn ich duschen gehen will. Da die Abende so unterschiedlich sind, ist Ausquartieren in meinen Augen keine Lösung. Sie braucht offenbar unsere Nähe.

Jedenfalls meldet sie sich nachts derzeit alle halbe Stunde bis maximal zwei Stunden. Drei Stunden Ruhe kommen sehr selten vor. Sie lässt sich nach wie vor nur mit der Brust beruhigen. Würde sie nur kurz nuckeln und weiterschlafen, wäre es ja ok, aber es ist ein ständiges hin und her zwischen ewig trinken, wegdrehen, nuckeln, schreien, wegdrehen, schlafen, wieder schreien usw.

Der Mann und ich giften uns jede zweite Nacht an, weil wir natürlich ziemlich übermüdet sind. Ich denke seit Wochen jede Nacht, dass ich endlich nachts abstillen sollte, konnte mich bisher aber nicht dazu aufraffen.

Jetzt reicht es. Ich habe schon oft gehört, dass man als Mutter 100%ig hinter dieser Entscheidung stehen muss, sonst kann man das vergessen und der Punkt ist nun erreicht.

Ich werde im Großen und Ganzen die Gordon-Methode (im Link recht weit unten) anwenden. Im Prinzip soll das Kind nach und nach dran gewöhnt werden, sich ohne Brust zu beruhigen und weiterzuschlafen.
Zudem plane ich, dass abendliche Stillen ins Wohnzimmer zu verlegen und zu versuchen, dass sie dann im Schlafzimmer so einschläft. Eventuell ist das etwas viel auf einmal, aber mit letzterem haben wir ja schon angefangen. Ich werde es ausprobieren.

Und hoffe dann in ca. zwei Wochen auf ein bisschen mehr Schlaf am Stück in der Nacht…

Advertisements

3 thoughts on “Still still still?

      1. Das ist IMMER SO *gg* Die kleinen Mistkäferchen werden einfach krank und schmeißen die ganze Planung um;-) (Wird schon alles werden, Daumen sind auch weiterhin gedrückt ;-) )

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s