Ansichten

Vor kurzem erschien das Buch vom gewünschtesten Wunschkind. In meiner Twitter-Timeline las ich Lobeshymnen und weil es um genau die Phase geht, in der wir grade stecken, nämlich der Autonomiephase, habe ich es mir ebenfalls bestellt.

Was soll ich sagen? Ich kan mich den Lobeshymnen nur anschließen. Noch habe ich es nicht fertig gelesen, aber schon es hat mir schon nach der Hälfte immer wieder die Augen geöffnet. Es ist so unsagbar hilfreich! Ich denke, ich habe mich bisher ganz gut geschlagen als Mutter, aber wir fangen ja grade erst an und ich glaube, es tut mir und dem Kind sehr gut, wenn ich nochmal mehr Verständnis zeigen kann.

Gestern habe ich auch angefangen, mir Sätze anzustreichen. Was ich normalerweise nie tun würde, aber diesmal erschien es mir wichtig und richtig. Ich habe auch dem Mann schon einiges vermitteln können. Am liebsten hätte ich, dass er es liest, aber dazu werde ich ihn wohl nicht bringen können.

Am allerliebsten hätte ich, dass meine Mutter es liest. Ich bin derzeit wieder froh, über die Entfernung, die zwischen uns liegt. Denn meine Mutter hat für die ganzen, meines Erachtens völlig normalen, Eigenarten des Kindes nur wenig Verständnis. Denn wir (also mein Bruder und ich) hatten ja sowas alles nicht. Wir hatten auch keine Trotzphase.
Da frage ich mich immer: Liegen da jetzt einfach 25 Jahre Verklärung zwischen? Oder hat sie einfach instinktiv so viel richtig gemacht? Zumindest in diesem Punkt. Denn dass wir das Kind zu selbstständigem Verhalten ermuntern, findet sie ja durchaus gut. Das hat sie bei uns auch gemacht.

Ich weiß es nicht.

Nur dass ich mir gestern beim Skypen mal wieder anhören durfte, dass wir das Kind nicht in den Schlaf begleiten, sondern sie einfach ins Bett legen und die Tür hinter uns zu machen sollen, das hat mich doch wieder etwas fuchsig gemacht. Ich habe dann laut und duetlich gesagt, sie möge es bitte akzeptieren, dass wir das nicht tun werden, sondern sie weiterhin so wie bisher ins Bett bringen werden. Das wollte sie nicht.

Ich verstehe nicht, was ihr Problem ist.

Sie hat damals zur Geburt gesagt, sie wolle sich nicht in unsere Erziehung einmischen. Haha.
Meine Schwiegermutter hingegen hat noch kein einziges Mal irgendwas in die Richtung gesagt. Die meint, wir müssten das selbst am besten wissen. Danke, genauso ist es richtig.
Zum Glück wohnt meine Schwiegermutter in der Nähe und meine Eltern weit weg. Das klingt fies, ich habe ja sonst auch ein gutes Verhältnis zu meinen Eltern, aber in diesem Fall ist es wirklich besser so.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s