2. Ultraschall/erweiterter Basis-Ultraschall (20+2)

Nachdem ich mein Kind letzte Woche bei einem blöden Arzt schon mal kurz im Ultraschall bewundern durfte, stand heute der 2. große Ultraschall an, in Form eines erweiterten Basis-Ultraschall. Ich habe ja keine der ganzen Extra-Untersuchungen, wie Erst-Trimester-Screening und Nackenfaltungmessung in Anspruch genommen, daher dachte ich mir, ein erweiterter Ultraschall ist keine schlechte Idee.

Zunächst aber hieß es telefonieren und warten. Um 12.15 war der Termin, ich rief eine Viertelstunde vorher an und fragte nach der Wartezeit. ES sei sehr viel los, ich solle in einer halben Stunde nochmal anrufen. Gesagt getan. Um kurz nach eins sollte ich kommen. Ich rief sicherheitshalber die Kita an, dass es wahrscheinlich später werden würde, sowie meine Schwiegermutter, mit der ich mich dort treffen wollte.

In der Praxis kam ich für die üblichen Urin-Untersuchungen und Blutdruckmessung auch schnell dran. Dann war ich noch einige Minuten im Wartezimmer, dann im Untersuchungszimmer. Dort saß ich fast eine halbe Stunde wie auf heißen Kohlen. Die Ärztin käme gleich. Es sei leider wirklich viel los gewesen (ich war die Letzte der Vormittagssprechstunde). Ich rief nochmal in der Kita an, meine Schwiegermutter erreichte ich leider nicht mehr.

Ich war wahnsinnig nervös und ärgerlich und beschloss, um 14 Uhr zu gehen, falls ich bis dahin nicht dran käme.

Glück gehabt, fünf Minuten vorher kreuzte meine Ärztin dann doch auf.

Sie fragte kurz nach den Kindsbewegungen und hieß mich dann auf die Liege legen.
Dann gings los. Ultraschall, Wunder der Technik. Heute war es mal wieder besonders faszinierend! Was man da alles sehen kann!
Und erfreulicherweise ist auch alles da, wo es hingehört, auch das Kleinhirn, nach dem sie eine Weile länger suchen musste. Etwas zarter ist das Kind, aber das kenne ich ja schon.

Außerdem, ganz was neues für mich, ein eindeutig erkennbares Geschlechtsorgan. Wir bekommen allem Anschein nach tatsächlich eine weitere Tochter!

Ich muss gestehen, im ersten Augenblick war ich enttäuscht. Ich hatte mir immer sehr einen Jungen gewünscht, das wäre damit dann durch. Aber allmählich gewöhne ich mich an den Gedanken.

Ob ich noch Fragen hätte. Nein. Aber den Zuckertest, der in vier Wochen dran wäre, den würde ich auf jeden Fall verweigern, meinte ich. Meine Ärztin ist nicht ganz glücklich darüber, akzeptiert es aber.

In fünf Wochen kommt dann wieder meine Hebamme zur Vorsorge. Bisher ist alles prima, so darf es gerne weitergehen!

Ich kam dann übrigens noch eine Viertelstunde später als gedacht in der Kita an, wo ich dann das bereits fertig angezogene Kind samt Schwiegermutter vorfand. Selbiges ist grade bei ihr und ich kann meine Erkältung noch etwas auskurieren.

Advertisements

One thought on “2. Ultraschall/erweiterter Basis-Ultraschall (20+2)

  1. Ich hab auch keinen Zuckertest gemacht. Stattdessen lasse ich alle vier Wochen ein Blutbild machen (wegen meiner Schilddrüse).

    Ich kenn das, hatte dieses mal auch irgendwie auf einen Jungen „gehofft“, bleibe aber Mädchenmama :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s