Rum

Der März ist fast vorüber und ich verabschiede mich erneut. Morgen fahren das Kind und ich mit meinem Bruder Richtung Heimat.
Es liegen also mindestens 7, eher 8 oder mehr Stunden Autofahrt vor uns.
Zurück gehts eine gute Woche später per Flugzeug. Es liegen also zwei größere Premieren vor uns und ich bin schon ziemlich gespannt, wie unsere Kleine sich dabei macht.

Die hat sich schon wieder wahnsinnig verändert. Der Mann meinte schon, eigentlich sieht man schon eher das Kleinkind, also das Baby. Sie dreht sich fleißig und man hat den Eindruck, sie möchte auch unbedingt vorwärts kommen, sieht dabei aber immer noch mehr nach Pinguin aus. Ohne Arme und Beine zu bewegen kommt man eher nicht vorwärts.

Seit ein paar Tagen bekommt sie Gemüsebrei. Eigentlich hatte ich damit erst nach Ostern beginnen wollen, aber da sie letztens so scharf auf mein Essen war und ich das nicht als unbedingt babygeeignet eingestuft hatte, hab ich ihr testweise Möhre aus dem Gläschen angeboten. Und tatsächlich, sie findet es total toll, auch das selbstgekochte.
Nun warten wir darauf, dass sie sitzen lernt und wir sie mit uns an den Tisch setzen können. Dann werden wir ihr auch Fingerfood anbieten, das ist momentan meines Erachtens noch nicht so sinnvoll.

Nicht mehr lange und sie wird ein halbes Jahr. Wo ist die Zeit nur hin?

—-

Übrigens hab ich die letztens erwähnte Wolle gefunden und werde nun, wenn ich Zeit habe, an meinem Pullover stricken. Daheim wird das sicher mal was.

Ich verabschiede mich also erstmal und wünsche schon mal frohe Ostern! :)

Advertisements

Schlaf – Update

Manchmal hab ich das Gefühl, es ginge hier um nichts anderes als des Kindes Schlaf. Vor allem auch auf Twitter, dass mich noch nicht alle entfolgt haben, wundert mich fast.

Es gibt einen schönen Spruch was das Thema Kinder angeht: Es wird nicht besser, es wird nur anders.
Naja. Hat sicherlich seine Richtigkeit, kann ich derzeit aber nicht so ganz bestätigen (Murphy, du liest mal woanders!).

Es ist besser geworden, seit dem Urlaub haben wir sogar sowas wie einen Rhythmus. Und ich sowas wie Freiheit.
Schon vor längerer Zeit fiel mir ja auf, dass das Kind recht pünktlich alle anderthalb bis zwei Stunden müde wird. Je später am Tag, desto länger die Wachphase.

Der Tag sieht derzeit typischerweise also so aus:
Wir stehen gegen acht Uhr auf (manchmal auch erst um neun Uhr, dann verschiebt sich das meiste entsprechend).
Waschen, anziehen, frühstücken, dann ist es halb zehn und ich kann schon wieder ins Schlafzimmer mitnehmen, lege mich mit ihr hin, stille sie, spätestens nach zehn Minuten ist sie dann eingeschlafen. Klappt das nicht, probiere ich es eine halbe Stunde später nochmal.
Wenn sie eingeschlafen ist, kann ich wieder aufstehen. Für gewöhnlich schläft sie dann 30-40 Minuten, wir hatten schon auch eine ganze Stunde.
Über Mittag habe ich meist irgendwas vor, Rückbildung, Babyschwimmen, Einkaufen o.ä.
Dann schläft sie im Kinderwagen, idealerweise auch noch danach in der Wohnung in der Tragetasche, da kann ich mich aber nicht drauf verlassen.
Je nachdem, wie lange wir unterwegs waren oder wie lange sie schläft, folgt nochmal ein SChläfchen, bis etwa 17 Uhr. Danach bleibt sie wach und wird ziemlich pünktlich um 20 Uhr sehr ungnädig und ich gehe mit ihr ins Bett. In den letzten Tagen hat das Einschlafen dann nur etwa 10 Minuten gedauert. Sehr angenehm, früher hat sich das auch gerne eine Stunde oder länger hingezogen.
Ich könnte dann vermutlich wieder aufstehen. Ich muss gestehen, dass ich mich das noch nicht so recht traue. Es erscheint mir auch sinnlos, irgendwas im Fernsehen anzusehen, wenn ich nach einer dreiviertel oder ganzen Stunde sowieso wieder zu ihr ins Bett muss.
Aber auch das wird sich einpendeln. Wir kommen zur Zeit also auf etwa 12 Stunden Nachtschlaf (mit Unterbrechungen, mal nur eine, mal alle zwei Stunden) und ca. 2,5 (selten drei) Stunden Schlaf tagsüber. Läuft.

Mein größtes Problem ist also derzeit: Werde ich ihr innerhalb ihres ersten Lebensjahres beibringen können, dass man im Bett auch einschlafen kann, in Anwesenheit eines Elternteils, aber ohne Brust? Wir werden sehen.

Es ist also momentan deutlich angenehmer, zumal ich sie auch außerhalb der Schlafphasen ganz gut mal ablegen kann und sie sich selbst beschäftigt. Mein Rücken dankt es sehr.

Schon wieder Sonntag

Die Zeit rast!

Gibts irgendwas neues? Mit Baby immer. Das kann sich jetzt drehen. So richtig, vom Rücken auf den Bauch, ohne dass immer der lästige Arm im Weg ist. Sie hat außerdem keinen Bock mehr auf Kinderwagen und schreit gerne mal hysterisch, weil sie nichts sieht. So zum Beispiel letzten Freitag in der Innenstadt. Ich war nicht unbedingt begeistert.

Sie wächst, sie wurde geimpft und hatte daraufhin zum ersten Mal in ihrem Leben Fieber. Zum Glück nicht hoch und am nächsten Tag war es schon wieder gut.

Ende März fahre ich mit ihr zu meinen Eltern. Zurück werden wir beide dann das erste Mal fliegen. Ich bin noch etwas unsicher, wie das funktionieren wird. Zum Glück dauert der Flug an sich nur eine knappe Stunde.

Während das Baby also niedlich ist und hin und wieder sogar schläft, haben der Mann und ich größere Dinge vor. Davon kann ich aber noch nichts schreiben, erst wenn alles in trockenen Tüchern ist.

Andere Projekte:
– ein Fotoalbum fürs Kind aussuchen und, viel schwieriger, eine angemessene Menge passender Fotos, die in selbiges Album reingeklebt werden sollen, aussuchen und abziehen lassen.
– einen gebrauchten TrippTrapp finden
– Babybrei kochen
– mich für Wolle für einen Pullover entscheiden

Wieder daheim

Ich bin wieder zurück und auch schon quasi wieder im Alltagstrott.
Das Kind natürlich auch, nicht dass einer denkt, ich hätte sie auf der Insel gelassen.

Schön wars da übrigens, die Nordsee ist ja bei jedem Wetter toll, aber diesmal war es meistens gut und oft entgegengesetzt der Wettervorhersage in diversen Handy-Apps (Vorhersage für Sonntag und Montag: Regen; tatsächliches Wetter: strahlender Sonnenschein).
Das war auch ganz gut so, denn mein Vater und ich hatte im dortigen Badehaus ein paar Anwendungen gebucht und meine Mutter war als Babysitterin beauftragt (freiwillig, wohlgemerkt). Sie hat die Kleine sehr viel durch die Gegend geschoben und dabei ordentlich Strecke gemacht.
Ich bin ihr unendlich dankbar dafür, denn die Anwendungen waren ganz wunderbar und ich bin zum ersten Mal seit längerem rückenschmerzfrei.

Wir hatten außerdem eine tolle und wirklich gut ausgestattete Ferienwohnung und so konnten meine Eltern endlich mal richtig viel Zeit mit ihrer Enkelin verbringen. Die fand das zum Glück ziemlich gut. Und, eine gute Sache: Meine Mutter hat endlich kapiert, dass es mit dem Schlafen bei unserem Kind wirklich nicht so einfach ist, egal wie man sich anstrengt.

Immerhin konnte ich sie ein paar Mal erfolgreich ablegen, ich bin wohl fürs erste vor weiteren Kommentaren in diese Richtung sicher. Ansonsten war es mit dem Schlafen so Lala. In zwei Nächten durfte ich mal vier Stunden am Stück schlafen, tagsüber schlief sie meist im Kinderwagen oder auf meinem Bett und abends hab ich sie meistens ins Tuch gepackt, so dass ich im Prinzip auch einen Feierabend hatte.

Nur seit Freitag ist es tagsüber etwas anstrengend. Sie lässt sich oft nicht öfter als eine halbe Stunde am Stück zum Schlafen überreden und ist dementsprechend müde. Selbst im Kinderwagen wurde nur gemeckert oder zumindest mit großen Augen in die Gegend gestarrt.

Der 19-Wochen-Schub hat schon ein paar neue Fähigkeiten hervorgebracht. Pünktlich mit Monatsbeginn griff sie plötzlich energisch und begeistert nach Gegenständen und Spielzeug, vor allem dem Oball. Irgendwann drehte sie sich auf die Seite, um daran zu kommen und Freitag, zwei Wochen nach der ersten Drehung auf den Rücken, drehte sie sich erst auf die Seite und dann auf den Bauch. So schnell konnte ich gar nicht gucken! Lustigerweise gab es zwischen den beiden Drehungen keinerlei Versuche, weder in die eine noch in die andere Richtung.

Ab morgen ist nun wieder vollends Alltag. Wir gehen zur Rückbildung, Dienstag zum Babyschwimmen und Mittwoch unbedingt in den Second-Hand-Laden, das Kind braucht ein paar Klamotten in Gr. 68. :)

Lieblingstweets im Februar 2015

https://twitter.com/ohaimareiki/status/568702325663137792

Am meisten gelacht hab ich über das hier :D

Weitere Lieblingstweeds wie immer bei Anne.